Suzuki

Scooter Hersteller Suzuki
1909 war die Geburtsstunde der Firma Suzuki in Hamamatsu in der Präfektur Shizuoka, Japan. Der Gründer hieß Michio Suzuki und dort produzierte man Komponenten für Webstühle. Der begabte Konstrukteur und Ingenieur erwarb nicht weniger als 120 Patente für seine Erfindungen und Entdeckungen, aber seine heimliche Liebe waren die Motorfahrzeuge mit innovativen Verbrennungsmotoren, denen er sich ab 1937 widmete. In den 50er bis in den Beginn der 70er Jahre produzierte Suzuki nur Motorräder mit  Zweitaktmotoren bis 750 ccm Hubraum. Dazu wurde dann auch in 1952 der Firmenname geändert. Fortan gab es die Suzuki Motor Co.,Limited.
1999 wurde der Rollermarkt um ein Suzuki Modell erweitert. Als Suzuki Burgman oder Skywave tauchte beim Suzuki Händler ein Roller auf, welcher als Pionier der Großroller betrachtet werden kann. Er nannte sich Suzuki Burgman AN 400 und brachte fast 200 kg auf die Waage, konnte aber aus dem einen Zylinder mit 385ccm runde 33 Pferdestärken entfalten. Erstmals gab es damit einen Großroller mit Variomat. Ein 250ccm Modell Burgman  AN 250 wurde 1998 produziert, der ist aber in Deutschland eine Rarität. Suzuki ergänzte die Modellpalette noch nach unten mit dem Burgman UH 125 und dem Burgman UH 200. Um die Fans der Großroller zu begeistern, gab es da auch noch später den Burgman AN 650. Dessen schiere Kraft ihn zu den am stärksten motorisierten Scootern machte. Im 50 ccm Marktsegment ist Suzuki auch stark vertreten, die Modellbezeichnungen sind beispielsweise: AP 50, AY 50 Katana, AH 50, CP 50, CL 50 „Love“ und CX 50 D „Love3“.